Strafbefehl (Waffengesetz) – RA Hummel unterstützt Sie

Rechtsanwalt Thomas Hummel vertritt Sie in Strafverfahren wegen Waffengesetz-Verstößen.

Rechtsanwalt Thomas Hummel vertritt Sie in Strafverfahren wegen Waffengesetz-Verstößen.

Wenn Sie einen Strafbefehl wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz erhalten haben, unterstützt Rechtsanwalt Thomas Hummel Sie im weiteren Verfahren.

Das Waffenrecht ist mittlerweile eine äußerst komplizierte Materie. Ständig neue Verschärfungen machen es selbst Juristen schwer, stets auf dem neuesten Stand zu bleiben. Heute können schon harmlose Alltagsgegenstände aufgrund minimaler Details als Waffe angesehen werden. Die Aufbewahrungs- und Transportvorschriften für „echte“ Waffen werden immer bürokratischer, sodass man ohne jeden bösen Willen dagegen verstoßen kann.

Thomas Hummel, Anwalt in München-Pasing und Gröbenzell, betreut als Strafverteidiger laufend Verfahren wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz und kennt viele verschiedene Konstellationen. Er beobachtet die Rechtsprechung und die Gesetzgebung hierzu genau und versucht so, die Position seiner Mandanten möglichst zu verbessern.

Wenn gegen Sie ein Strafbefehl ergangen ist, muss schnell geprüft werden, ob man dagegen Einspruch einlegen sollte. Nicht selten ist es möglich, das Verfahren doch noch zu einer Einstellung zu bringen, die dann keine Vorstrafe mit Eintrag im Bundeszentralregister (bzw. Führungszeugnis) darstellt. Unter Umständen kann auch die Höhe der Tagessätze angefochten werden, sodass die verhängte Geldstrafe geringer ausfällt.

Ansonsten findet nach einem Einspruch ein Prozess statt. Im Strafrecht ist eine mündliche Hauptverhandlung ein Grundrecht eines Angeklagten. Nur so kann man seine Person und seine eigene Sicht der Dinge dem Richter vortragen, damit dieser eine umfänglich informierte Entscheidung über die Strafbarkeit und über die angemessene Rechtsfolge treffen kann. Oft ist der Eindruck, den man hier macht, sehr viel besser als die bloßen Erkenntnisse aus der Ermittlungsakte der Staatsanwaltschaft.

Ob Jagd, Sport oder Brauchtum - eine waffenrechtliche Verurteilung, auch per Strafbefehl, kann Ihnen erhebliche Probleme bereiten.

Ob Jagd, Sport oder Brauchtum – eine waffenrechtliche Verurteilung, auch per Strafbefehl, kann Ihnen erhebliche Probleme bereiten.

In vielen Fällen kann ein einzelnes Vergehen nach dem Waffengesetz dazu führen, dass die waffenrechtliche Zuverlässigkeit in Frage steht. Dann ist unter Umständen auch der bisherige legale Waffenbesitz gefährdet. Gerade für Personen, die beruflich oder sportlich Waffen benötigen, z.B. Jäger oder Schützen, aber auch, wenn Sie im Brauchtumsbereich engagiert sind, kann das erhebliche Probleme bereiten. Gerade dann ist kompetenter anwaltlicher Rat notwendig.

Das Recht der Erlaubnisse nach dem Waffengesetz gehört dabei zum Verwaltungsrecht. Auch in diesem Rechtsgebiet verfügt Anwalt Thomas Hummel für jahrelange Erfahrungen.

Rechtsanwalt Hummel hilft Ihnen dabei, sich auf die Verhandlung vorzubereiten und Ihnen so die Sicherheit zu geben, die Sie für einen souveränen Auftritt benötigen. Auch im Gerichtssaal vertritt er Sie natürlich, wenn Sie das wünschen.

Als Anwalt ist er selbstverständlich an eine vollumfängliche Schweigepflicht gebunden. Nichts von dem, was Sie ihm offenbaren, darf er ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung an andere Personen (auch nicht an Staatsanwaltschaft oder gar Gericht) weitergeben.

Weitere Informationen hierzu finden Sie im Fachartikel „Strafbefehl bekommen: worüber man nun nachdenken muss“ von Rechtsanwalt Thomas Hummel auf anwalt.de.

Kommentare sind deaktiviert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen